Tierbilder im Alten Bau

Abi Sheks Tierbilder in der Galerie im Alten Bau

Am Sonntag, dem 3. April, wird die Ausstellung: T I E R B I L D E R des Künstlers Abi Shek in der Galerie im Alten Bau in Geislingen um 11.00 Uhr eröffnet.

Abi Shek wurde 1965 in Rehovot, Israel, geboren. Er studierte von 1992 bis 1999 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Professor Micha Ullman. Für sein Werk wurde er mehrfach mit Preisen und Stipendien ausgezeichnet, etwa mit dem Kunstpreis der Johann-Isaak von Gerning-Stiftung, der Atelierförderung der Stadt Stuttgart, der Debütantenausstellung der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, dem Auslandsstipendium, dem Akademiepreis, dem Stipendium des Ministeriums für

Wissenschaft und Kunst Baden-Württemberg.
Abi Shek, der auch als Bildhauer tätig ist, nähert sich seinen Tierbildern oft über das Material Holz an. Aus ihm entstehen in einer prozesshaft angelegten Arbeitsweise große Druckstöcke, die dann zumeist auf Leinwand gedruckt werden: Sein Medium ist also der Holzschnitt! Die Drucke werden ab und an durch den Einsatz farbiger Tuschen ergänzt, die so Details oder Gliedmaßen betonen. Shek fokussiert sich bei der Darstellung der Tiere auf ihre Silhouetten. Die Tierkörper werden so ausdrucksvoll auf das Nötigste reduziert und wirken auch durch ihre beeindruckende Größe ebenso magisch, wie natürlich und archaisch. Diese besondere Wirkung ließ Michael Unger von ARTE über Abi Shek und seine Arbeiten sagen: „Aus Israel hat Abi Shek seine Tiere mitgebracht: Vom Kibbuz nach Stuttgart. Seine Tiergestalten sind aus Holz (Holzschnitte), Tusche und Metall. Und sie wecken atavistische Sehnsüchte und Ängste. Die lebensgrossen Tuschezeichnungen erzählen vom Fressen und Gefressenwerden, von Jägern und Gejagten. Als junger Mann war Abi Shek Viehhirte. Die Tiere lassen ihn so wenig los wie den Betrachter. Sie wirken wie die vergessenen Gefährten der Geschichte der Menschen. Abi Shek macht Kunst aus Sehnsucht, aus Sehnsucht nach Israel und aus Sehnsucht nach Geschichte. Zweimal im Jahr reist er nach Israel – ohne das könne er nicht leben. Wenn der Hobby-Archäologe durch die Wüste Negev wandert, springen ihn die Wesen der Vergangenheit an, die wir alle als Erinnerung aus der Tiefe bis heute in uns tragen.“

Die Ausstellung mit Abi Sheks Tierbildern wird vom 3. April bis 1. Mai 2022 in der Galerie im Alten Bau in Geislingen zu den bekannten Öffnungszeiten (Di. – So. von 14.00 – 17.00 Uhr) gezeigt.
Die Ausstellung wird am Sonntag, dem 3. April, um 11.00 Uhr mit einem Künstlergespräch zwischen Dr. Miriam Régerat-Kobitzsch, Leiterin der Galerie im Alten Bau, und Abi Shek eröffnet.

Für den Besuch gelten die 3G-Regeln und das Tragen von FFP2-Masken.

Aktuelle Informationen erhält man unter: www.kgv-geislingen.de und: www.stadtmuseum-geislingen.de.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.