Erste Gruppenausstellung zum Thema „Mensch“

SONY DSC

„Rundgang“ heißt das neue Ausstellungskonzept des Kunst- und Geschichtsvereins Geislingen für themenbezogene Gruppenausstellungen. Der erste Rundgang widmet sich ausgewählten Arbeiten von kunstschaffenden Mitgliedern des Kunst- und Geschichtsvereins zur menschlichen Figur.

Es werden unterschiedliche Auffassungen zu sehen sein, die sich auch in verschiedenen Techniken ausdrücken. So etwa in Form von narrativen Collagen bei Boris Kerenski, als ausdrucksstarke Malereien bei Sibylle Will und Nadine Lindentahl oder in Gestalt organisch abstrahierter Holzbildhauereien bei Hartmut Väth und Arthur Goldgräbe.

Arthur Goldgräbe war nach Schlosserlehre und Technik- und Wirtschaftsstudium Personalentwickler bei Daimler-Benz in Berlin und bei WMF. Seine Leidenschaft gilt seit vielen Jahren der Bildhauerei mit dem Thema Mensch. Boris Kerenski studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste bei Joan Jonas, verantwortete Pressearbeit, machte Werbung, war Redakteur für diverse Print- und Online-Medien und ist als Gymnasiallehrer tätig. Sein künstlerisches Werk umfasst Collagen, literarische Texte und von ihm herausgegebene Anthologien.

Nadine Lindentahl ist in Geislingen geboren, studierte an der Akademie der Bildenden Künste bei Prof. Dreyer und Anglistik an der Universität Stuttgart. Sie lebt und arbeitet als Kunsterzieherin und freie Künstlerin in Bad Überkingen. 2003 erhielt sie den Cartoonpreis der Buchmesse Stuttgart sowie 1998 und 2002 die Jugendkunstpreise von Baden-Württemberg und der Stadt Ulm. Hartmut Väth ist der Initiator von Kunst im Dorf Aufhausen. Ausstellungen unter anderem auf der Arte in Sindelfingen, in der Kulturmühle Rechberghausen oder im Bürgerbüro des Landtagsabgeordneten Sascha Binder. Seine Skulpturen entstehen durch freie bildhauerische Herangehensweise, bei der die Vorstellungskraft und die Intuition die Bearbeitungsschritte mitbestimmen. Das Menschsein und die Geheimnisse der Natur geben die Themen vor.

Sibylle Will schließlich absolvierte ihr Kunststudium an der Freien Kunstakademie Nürtingen. Auszeichnungen und Ausstellungen: 1.Preis Vernissage Kunstzeitung, nominiert für den Wilhelm Morgner Preis, Ausstellungen unter anderem im Frauenmuseum Bonn, CAR Zollverein Essen, 23. Künstlermesse Karlsruhe und Regierungspräsidium Stuttgart (Bund Bildender Künstler). Ihr Thema sind Menschenbilder, Gesichterbilder, Randfiguren.

Ausstellungseröffnung ist am 6. Mai um 11 Uhr in der Städtischen Galerie im Alten Bau. Die Gäste wird der Leiter des Kunst- und Geschichtsvereins Roland Funk begrüßen, zur Einführung spricht Ausstellungsleiter Stefan Renner. Die Künstlerinnen und Künstler sind anwesend und freuen sich auf anregende Gespräche. Die Ausstellung ist bis zum 3. Juni zu sehen, geöffnet dienstags bis sonntags jeweils von 14 bis 17 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.